Wir verwenden Cookies um Ihnen die bestmögliche Erfahrung auf unserer Website zu ermöglichen. Durch die Nutzung unserer Website stimmen Sie zu, dass Cookies auf Ihrem Gerät gespeichert werden und wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analyse weitergeben dürfen. Weitere Informationen
Sie müssen Cookies in ihrem Browser aktivieren um diese Website in vollem Umfang benutzen zu können.
Sie verwenden einen veralteten Browser mit möglichen Sicherheitsschwachstellen und können nicht alle Funktionen dieser Webseite nutzen.
Hier erfahren Sie, wie einfach Sie Ihren Browser aktualisieren können

Remise Wolfganggasse


Verknüpfung von KUNST und RAUM

Das Areal, das früher von der Badner Bahn genutzt wurde, wird in den kommenden Jahren von SORAVIA neu entwickelt. Bis es soweit ist, wird die historische Remise als ein Zwischen-nutzungsprojekt der Kunstinitiative SoArt Space für diverse Kunst- und Kulturveranstaltungen genutzt.

Dieser prachtvolle Industriebau besticht vor allem durch das rote Backsteinziegel-Mauerwerk und die eindrucksvolle Innenhalle sowie durch das noch im Originalzustand bestehende Holzdach.

In der Verbindung von SORAVIA und SoArt entsteht eine Verknüpfung von Kunst und Raum, die Bewohnern des Viertels als Hotspot dienen und neues Publikum anziehen soll.

Den Auftakt für das Projekt bildete das Pop-up-Restaurant Lokvogel, das von Mitte November bis Weihnachten 2018 seinen Gästen exklusive Speisen in besonderer Umgebung servierte. Ab Herbst 2020 soll in der Remise Wolfganggasse das Stück von Karl Kraus „Die letzten Tage der Menschheit“ von Paulus Manker inszeniert werden.

FAKTEN

Ort
Österreich, Wien
Nutzung
Kultur, Gastronomie
Nutzfläche
ca. 1.300 m²
Status
in Entwicklung